Uli M Schueppel studierte Germanistik, Romanistik und Linguistik in Heidelberg, sowie im Anschluss Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie, Berlin (DFFB). Neben einigen Kurzfilmen, Musikvideos, und auch Animationen (u.A.: Berlinale-Trailer/Opener seit 2001, Delphi- & DFFB-Opener), hat er 14 Langfilme geschaffen, die sich zwischen den Genres Spiel-, Essay- , Musik-, und Dokumentarfilm bewegen.

Er erhielt den “Special Jury Award” (Montreal 88); den “OCIC”-Award 1993, den “NewBerlinFilmAward 2008”, sowie 2009 den “Underground Spirit Award” des European- Film-Festivals (Palic) für seine “außergewöhnliche Leistung innerhalb der unabhängigen Filmproduktion“, sowie 2014 den “Lifetime Award” beim 5.SPFF (Int. Musik- Dokumentarfilm Festival, Kroatien) “für besondere Leistungen im Musik-Dokumentarfilm und dessen Industrie”.

Seit 2006 begann Schueppel auch im Bereich Medienkunst (Videoinstallationen & Foto) zu arbeiten und stellte seitdem seine Projekte in verschiedenen nationalen & internationalen Ausstellungen aus. Seine Filmarbeiten wurden bereits in weltweit wichtigen Museen und Kunstereignissen vorgeführt, u.a. im ‚MOMA‘-New York, ‚ICA‘-London, ‚Louvre‘-Paris, ‚Haus der Kunst‘-München, ‚Singapore Art Museum‘ oder der ‚Documenta14‘-Kassel.

Werkschauen und Retrospektiven seiner Filme wurden in der Greek-Cinematheka, Athina (in Coop mit Goethe-Inst.), im Festival „Internacional de Cine“ (Mar del Plata, Argentina), sowie im „European Film Festival“ (Palic, Serbia) veranstaltet.

Seit 2003 ist Schueppel auch als Gastdozent für Regie & Dokumentarfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB) und der Nederlandse-Filmacademie, Amsterdam tätig. Zum Thema “Musik-Dokumentarfilm”, “Independent-Filmmaking”, oder auch “Digital Storytelling” hat er mehrere Masterclass-Workshops geleitet.

Schueppel ist Teil des KünstlerInnen-Kollektivs (Photo/Film) TEMPS ZERO – http://tempszero.com

Schueppel ist Mitglied der EuropeanFilmAcademy (EFA) seit 2002.

In Vorbereitung:
“The Singer Must Die” (Fiktion)
“Das Eurydike paraDOX” (multimediale Installation
„SchattenFALLEN“ (Fiktion, BKM – Drehbuchförderung 2014)
„DON’T MUSICIAN ME“ (Dokumentarfilm)
„THE GODS ARE GONE“ /Filmessay/Installation)
„MAPPING MUTE“ (Dokumentarfilm)

CURRICULUM VITAE:

*Erbach/Odw

– Studium

1984-1990 DFFB (Deutsche Film- und Fernsehakademie, Berlin / Regie)
1979-1983 Universität Heidelberg (Germanistik, Romanistik, Linguistik)

– Ausstellungen (Auswahl)

2020 Videoinstallation & Filmstills „Schnittstelle“ (Duo-Ausstellung mit Tina Bara, Galerie „Pavillon32“, Bukarest (in Colab. mit Goethe Institut, Switch Gallery & Fondului Cultural National, Romania)
2020 Videoarbeit in Gruppenausstellung mit „TempsZero“, „18Fotografen“ bei Noorderlicht Studio Groningen
2019 versch. Videoarbeiten in Gruppenausstellung mit „TempsZero“, „National Museum of Contemporary Arts“, Bukarest
2019 Videoarbeit in Gruppenausstellung mit „TempsZero“, „Foto Wien“ im Schikaneder
2019 „Tranzania“ im Begleitprogramm „Ostkreuz- Fotoausstellung 12“, Berlin
2018 „VonWegen“ im Programm „Wende“, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin
2017 „The Road, to God…“ im Zusatzprogramm „FinalCut“ der „documenta14“, Kassel
2017 „NIHIL“ bei „FRACTO-NewFormatOfExperimentalFilmScreenings“, AcudMachtNeu, Berlin
2015 Videoarbeiten für „Instants Video Numeriques Poetiques“, Marseille (mit Goethe Institut)
2015 Videoarbeit für „DEVOUR! Social Cannibalism, political redefinition and architecture“ (Freies Museum Berlin, in collab. mit Savvy Contemporary, und KunstKraftWerk Leipzig)
2015 „NIHIL“ im Rahmenprogramm „Geniale Dilletanten – Subkultur in Deutschland“, „Haus der Kunst“, München
2014 „Lost“ Videoinstallation, Ausstellung „West-Berlin“, Stadtmuseum Berlin
2013 „Du Daimon“ Videoinstallation Gruppenausstellung „MyIcon“, Galerie Neurotitan, Berlin
2012 „Werkschau“ beim „Festival Cine Independiente (MARFICI)“, Argentinien
2011 „TranseWorldExpress“ (Videobeitrag), Musée Du Louvre, Paris
2010 „Werkschau/Retro“, Greek Cinematheque Athena (in Collab. mit Goethe Institut)
2007 „Disappearing Hours“ (mit Marie Sjoevold), Videoinstallation, Galerie Hornbaek, Kopenhagen
2006 „Bubble&Puddle“ (mit Marie Sjoevold), Videoinstallation,, Asker Museum, Norwegen
2002 „planet alex“ Vorführungen im „MOMA – Museum of Modern Art“, NY & Hirshhorn-Smithsonian, Washington, & „SeNef-Festival for Digital Media“, Seoul/Korea
1999 „Der Platz“ im „Institute of Contemporary Arts:ICA“, London
1998 „Der Platz“ im Programm der 3. Int. Biennale Graz (Film + Arc)

– musicvideos:

HACKEDEPICCIOTTO – „Dreamcatcher“ (2018)

ANIKA – „I Go To Sleep“ (2013)

SUN AND THE WOLF – „Crocodile“ (2012)

A.NEWCOMBE, M.HARVEY, Z.KUNING, etc – „Songs & Trees“ (2008-2010)

SINGAPORE SLING – „Godman“ (2008)

MICK HARVEY – „Hank Williams Said It Best“ (2005)

NICK CAVE & THE BAD SEEDS – „City Of Refuge“ (1991)

CRIME & THE CITY SOLUTION – „The Gun“ (1990)

ANITA LANE & MICK HARVEY – „Lost In Music“ (1987)

– Kurzfilme & Videoarbeiten: (Auswahl)

2018 „WhatsGoinOn
2018 „DFFB- Trailer/Opener“ Filmvorspann aller Filme der DFFB
2012 „Du Daimon
2008 „DeKonstruktion (Haus der Lüge)
2008 – 2010 „Songs & Trees“ (VideoSerie)
2007 „Disappearing Hours (mit Marie Sjoevold)
2006 „Bubble&Puddle“ (mit Marie Sjoevold)
2005 „Delphi-Trailer/Opener“ Filmvorspann aller Filme des deutschen Filmverleihs
2002 „Berlinale-Trailer/Opener“ Filmvorspann aller Filme der Int.Filmfestspiele Berlin (seit 2002-?)
1998 “Im Platz
1992 „The Song
1991 „A Priori“ (mit Susan Turcot)
1985 „PlayBack2

– Film/Video-praktische Tätigkeiten:

2002 – 2019 regelmäßig Gastdozent DFFB (Berlin)
2016 Kurator „7.SPFF- Int.MusicDoc-Festival“, Opatija/Kroatien
2006-2007 Gastdozent „Nederlandse Filmacademie“, Amsterdam
2003 Kurator „Digital Vision“ bei Konferenz „Festival for Digital Media“ (Medienwoche BerlinBrandenburg)
2002 Kurator „b.film & digital vision Festival“ (Berlin)
2001 Kurator „Berlin Beta-Filmfest“

– Auszeichnungen

2014 „Lifetime-Award“ („Int. Music-Documentary Festival“, Kroatien)
2009 „Underground Spirit Award“ (16. European Film Festival“)
2009 „New Berlin Film Award“ (Preis der Ökumenischen Jury)
2002 Nominierung für „Deutschen Fernsehpreis
1993 „OCIC-Award“ (Filmpreis der Kathol. Kirche)
1989 „Special Jury-Award“, Montreal 88; „Honorable Jury-Mention“, Wilhelmshaven 89; „2nd Nino Rota-Award“, Trento Cinema 89.